Evangelischer Kindergarten Neunkirchen am Brand

Über uns Inhalte Miteinander Aktuelles   Home
 
     
 Pädagogik
 
 Grundlagen
 Religionspäd.
 Persönlich-
 keitsentwick.
 Soziales
 Lernen
 Sprache
 Mathematik
 Naturwissen-
 schaft
 Umwelt
 Bewegung/
 Motorik
 Musik
 Kreativität/
 Phantasie
 Gesundheit
 
   

Sprachliche Bildung und Erziehung

Sprache ist die wichtigste Ausdrucks- und Kommunikationsmöglichkeit.
Sprachliche Bildung ist ein kontinuierlicher und langfristiger Prozess von Anfang an. Kinder sind bereits ab dem Babyalter sprachlich aktiv. Am besten lernen sie die Sprache im persönlichen Kontakt und durch das Vorbild der Erwachsenen. Es ist daher sehr wichtig, möglichst viele Situationen und Dialoge zu nutzen, um sprachliche Anregung zu geben. Dabei darf Sprache nicht zu kindlich sein und sollte in vollständigen Sätzen erfolgen.

Ziel ist die Hinführung zu einer guten Gesprächskultur, wobei genaues Zuhören ebenso wichtig ist, wie die Einhaltung von Gesprächsregeln und die Fähigkeit nonverbale Ausdrucksformen zu deuten.

Wir möchten das Interesse und die Freude an Sprache verstärken, die Möglichkeiten der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit mit den Kindern entdecken und sie dabei unterstützen, ein Sprachbewusstsein zu entwickeln.

Das Kennen lernen von guter Literatur ist ein weiterer Baustein der sprachlichen Förderung, der das Wissen und den Wortschatz der Kinder erweitert, die Fantasie anregt und die Kinder ermuntert, allmählich selbst zum Erzähler zu werden. Darüber hinaus kann Literatur als Bereicherung des persönlichen Lebens erfahren werden und bei der Problembewältigung hilfreich sein.

Weiterhin ist uns die Förderung von schriftsprachlichen Fähigkeiten ein wichtiges Anliegen.

  • Deshalb nehmen wir uns viel Zeit für die Themen der Kinder und nehmen sie als Gesprächspartner ernst.
  • Es ist uns wichtig, den Kindern ein gutes Sprachvorbild zu sein und alltägliche Handlungen sprachlich zu begleiten.
  • Sowohl einzeln als auch in geleiteten Diskussionsrunden üben sich die Kinder im Austausch und im freien Sprechen vor der Gruppe.
  • In verschiedenen Rollenspielen werden Kinder angeregt sprachlich aktiv zu werden.
  • Durch Bilderbuchbetrachtungen, das Erzählen und Vorlesen von Geschichten lernen die Kinder den Umgang mit der Literatur kennen. Dies ist ein Bestandteil unseres Tagesablaufes.
  • Im Singen von Liedern, Sprechen von Gedichten und Kreisspielen. erfahren die Kinder vor allem Freude am sprachlichen Ausdruck und üben sich nebenbei im freien Sprechen vor der Gruppe, im genauen Zuhören sowie im Wiederholen kurzer Textsequenzen.
  • Beim Reimen, Silbenzerlegen, An- und Endlaute hören trainieren wir die phonologische phonetische Bewusstheit als Vorläuferfähigkeit für den Schriftspracherwerb.
  • Indem wir Schrift in der Umwelt wahrnehmen, wecken wir die Neugierde an Sprache und experimentieren mit ihr.
  

 

 

Im Morgenkreis ist Raum, aktuelle Themen der Kinder zu besprechen.

 

Im Rollenspiel Einkaufen erleben die Kinder den Umgang mit der Schriftsprache.

 

Während des Freispiels haben die Kinder die Möglichkeit, sich selbstständig mit den Büchern zu befassen.

 

Im gemeinsamen Spiel machen wir Übungen zur phonologischen Bewusstheit.

Zurück ] Weiter ]