Evangelischer Kindergarten Neunkirchen am Brand

Über uns Inhalte Miteinander Aktuelles   Home
 
     

Rückblick

Archiv

 Umfeld
 
 
   

1.  Geografische Lage

Der Markt Neunkirchen am Brand liegt im südwestlichen Grenzgebiet des Regierungsbezirks Oberfranken und gehört zum Landkreis Forchheim. Neunkirchen ist jedoch aufgrund vielfältiger struktureller Verflechtungen auf den Ballungsraum Nürnberg - Fürth - Erlangen orientiert. Die Entfernung nach Erlangen beträgt 11 km, nach Nürnberg 25 km und nach Forchheim 15 km. Das Gemeindegebiet umfasst zusammen mit seinen zehn Ortsteilen 26 Quadratkilometer. Von den dort lebenden 7639 Einwohnern wohnen 5643 direkt in Neunkirchen am Brand.
Der evangelische Kindergarten liegt im Zentrum von Neunkirchen eingebettet in den Brandbachgarten, einem Park mit Spielplatz, und in unmittelbarer Nachbarschaft der Grundschule Neunkirchen.
 

2.  Infrastruktur

Neunkirchen ist an den überörtlichen Verkehr sehr gut angeschlossen. Die Anschlüsse zu den Autobahnen A 3 München - Würzburg, A 9 München - Berlin und A 73 Erlangen – Bamberg haben jeweils eine Entfernung von ca. 15 km.
Gute Straßenverbindungen gibt es in das Ballungszentrum nach Erlangen, Fürth und Nürnberg. Die öffentliche Verkehrsanbindung nach Erlangen ist ausgezeichnet. Fürth und Nürnberg sind über Erlangen mit öffentlichen Verkehrsverbindungen zu erreichen.
Neunkirchen bietet sehr gute und vielfältige Einkaufsmöglichkeiten. Im Verhältnis zu seiner Größe hat Neunkirchen eine erstaunlich hohe Geschäftskonzentration. Mehr als die Hälfte der Geschäfte liegen im Ortskern, die anderen konzentrieren sich in den zwei Gewerbegebieten im Westen und im Osten. Die spezialisierten Einzelhandelsgeschäfte sind insbesondere im Ortskern zu finden, während in den Gewerbegebieten große Supermärkte ihren Standort haben.
Die ärztliche Versorgung ist in Neunkirchen mit sechs Allgemein – und Facharztpraxen und fünf Zahnarztpraxen überdurchschnittlich gut.

Neunkirchen verfügt über zwei evangelische und einen katholischen Kindergarten, eine Grundschule und eine Hauptschule.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3.  Wohnsituation

Der alte historische Kern von Neunkirchen ist umgeben von neuen und weiterhin expandierenden Neubaubereichen. 95% der Gebäude haben ein oder zwei Wohnungen und nur 5% der Gebäude haben drei oder mehr Wohnungen. Also wohnt der überwiegende Teil der Bevölkerung in Ein- oder Zweifamilienhäuser. Die Struktur der Wohnungen zeigt den Schwerpunkt bei Wohnungen mit 5 und 6 Räumen. Die durchschnittliche Wohnfläche pro Wohnung beträgt 116 qm bzw. 39 qm pro Person.

Es werden in Neunkirchen erschlossene Grundstücke zum Bau von Ein - oder Zweifamilienhäusern weiterhin angeboten und auch Mietwohnungen sind auf dem Immobilienmarkt zu haben.

 

 

4.  Soziale Situation der Familien

Viele junge Leute sind nach Neunkirchen gezogen um hier eine Familie zu gründen. Neunkirchen ist ein attraktiver Ort für junge Familien mit Kindern; das zeigt der hohe Anteil der 25 bis 39-jährigen an der Bevölkerung und der hohe Anteil der Kinder. Die zuziehenden Familien wollen in der Nähe des Ballungsraumes Nürnberg - Fürth - Erlangen und gleichzeitig im ländlichen Raum leben.
Die meisten Erwerbstätigen in Neunkirchen sind Pendler, die ihren Arbeitsplatz im Ballungsraum haben und täglich zwischen Arbeitsplatz und Neunkirchen pendeln.
Ein großer Anteil der Bevölkerung hat einen hohen bis sehr hohen Bildungsgrad und dementsprechend sind die Ansprüche an Kindergärten und Schulen auch sehr hoch.

 

 

5.  Bevölkerungsentwicklung

Ab 1961 ist die Einwohnerzahl in Neunkirchen kontinuierlich angestiegen und dieser Trend ist bis heute nicht gebrochen. Es ist auch in den nächsten Jahren mit einer steigenden Bevölkerungszahl in Neunkirchen zu rechnen. Dieser Zuwachs ergibt sich einerseits durch weitere Zuzüge von Familien mit Kindern in die neu erschlossenen Wohngebiete und andererseits einer gleich bleibenden Geburtenrate. In Neunkirchen leben viele Familien mit mehr als zwei Kindern.
 

 

 

 

Quellen:
Germeroth, Kerstin: Bevölkerungs- und Wirtschaftsstruktur unter besonderer Berücksichtigung des Einzelhandels in Neunkirchen am Brand von heute; Vortrag vom 14. 11. 02

Germeroth, Stefanie: Der Strukturwandel im Einzelhandel am Beispiel Neunkirchen am Brand; Facharbeit Erdkunde Februar 2002